Medienbestand

Grundlagen

Der Bestand einer Bibliothek setzt sich aus verschiedenen Publikationsformen zusammen, die anhand des Bestandskonzeptes ausgewählt und präsentiert werden. Der Bestand ist in der Regel in einem Bibliothekskatalog verzeichnet und dadurch erschlossen. Wichtig ist eine regelmäßige Pflege des Bestandes. 

Grundlage für einen systematischen Bestandsaufbau einer Bibliothek bildet das Bestandskonzept. In ihm werden die festgelegten Grundsätze definiert. Es ist somit wichtiger Teil eines übergeordneten Bibliothekskonzeptes. 

Das Bestandskonzept orientiert sich an den kommunalen sowie politischen Vorgaben des Trägers, fachlichen Standards, den eigenen bibliothekspolitischen Zielen und den Wünschen bestehender sowie zukünftiger Kunden.Enthalten in einem guten Bestandskonzept sollten sein:

  • grundsätzliche Zusammensetzung und Nutzungszweck des Bestandes
  • Definition der Zielgruppen und Schwerpunkte
  • Anteile der unterschiedlichen Medien- und Sachgruppen
  • Profilbildung und damit eine eindeutige Positionierung der Bibliothek innerhalb der Stadt oder der Gemeinde (z. B. Unterstützung der Aus- und Weiterbildung, Ausbau zur Familienbibliothek, Schwerpunkt Seniorenarbeit, Leseförderung)

Mittels statistischer Daten können die Einwohnerstruktur des Einzugsgebietes einer Bibliothek ermittelt und das Bestandskonzept dementsprechend ausgerichtet werden. Kennzahlen aus Niedersachsen finden Sie beim Landesamt für Statistik und Kommunikation Niedersachsen.